17 Dez

  • Kategorie: Gestalter/in für visuelles Marketing

Kategorie: Gestalter/in für visuelles Marketing
17 Dez

Auszubildende der Oberstufe Gestalter für visuelles Marketing vom Karl-Schiller-Berufskolleg laden ihre Ausbilder zu Kaffee und Kuchen ein. Unter dem Motto CAFE & TALK sollten sich alle Ausbilder einmal näher kennen lernen.

„Make Ausbildung great again“ war der Arbeitstitel der Veranstaltung, die am 21.11.17 im Fritz Henßler-Haus in Dortmund als Ausbilderkongress stattfand. Eingeladen waren nämlich alle Betriebe, bzw. Ausbilder, die im Beruf Gestalter für visuelles Marketing tätig sind und ausbilden.

Die Ausbildung dieses Berufes erfolgt in sehr unterschiedlichen Branchen. Vom Messebau über den Möbeleinzelhandel, der Veranstaltungsbranche, dem textilen Einzelhandel und dem klassischen Waufhaus ist alles vertreten. Man kann sich vorstellen, dass die Ausbildung zum Teil sehr spezialisiert und sehr branchentypisch erfolgt. Der Ausbildungsrahmenplan sieht zudem einen umfangreichen Katalog an Inhalten vor, auf die die zum Teil sehr spezialisierten Betriebe nicht immer zu hundert Prozent eingehen können. Für die Azubis selbst kommt noch ein weiterer Aspekt hinzu. Oft suchen sie in der Branche eine Festanstellung, in der sie auch gelernt haben. Kurz gesagt: Ein Azubi, der in der Textilbranche gelernt hat, hat oft nicht den Mut, sich zum Beispiel auf eine Stelle in der Möbelbranche zu bewerben oder umgekehrt.

Die Schülerinnen der Oberstufe des Karl-Schiller-Berufskolleg wollten mit dem geplanten Ausbilderkongress genau hier ansetzen: „Wenn wir die Betriebe alle einmal miteinander bekannt machen, können die ja vielleicht voneinander profitieren und nachfolgende Azubis hätten vielleicht ganz viel davon.“ So oder so ähnlich war die Meinung der Klasse.

So kamen am Vormittag des 21. Novembers ca. 20 neugierige Ausbilderinnen und Ausbilder der verschiedenen Branchen zusammen. Die Klasse hatte in wochenlanger Vorbereitung stilvolle Einladungen gedruckt, einen passenden Raum gefunden, einen Ablaufplan geschrieben, Essen bestellt und natürlich den Raum in ein passendes Kaffeehaus-Ambiente versetzt. Zudem haben sie Frau Mohr und Herrn Nordberg von der IHK Dortmund mit ins Boot geholt und beide von ihrer Idee begeistert. Zwei Schülerinnen erklärten sich außerdem bereit die Veranstaltung zu moderieren und somit konnte es losgehen.

Nach einem ersten Speed-Dating mit den Ausbilderinnen und Ausbildern wurde ein von den Schülerinnen selbst gedrehter Film gezeigt, der als Hinführung auf die Thematik gedacht war. Nach einem kurzen Vortrag von Frau Mohr und Herrn Nordberg über den Ausbildungsrahmenplan und die Organisation der praktischen Abschlussprüfung konnten die Ausbilder sich weiter austauschen und am reichhaltigen Buffet stärken. Frau Mohr berichtete im Anschluss über die Möglichkeit von Ausbildungskooperationen. Zu diesem Thema konnte Frau Hoffmann (Ausbilderin von Ikea Kamen) über einen Azubi-Tausch, der bereits im Vorfeld zwischen Ikea und C&A stattgefunden hatte, berichten.

Viele Ausbilderinnen und Ausbilder waren sich am Ende einig, dass man mehr kooperieren sollte! Kurzerhand wurde ein Pool mit Adressen von Ausbildungsbetrieben gesammelt, die sich bereit erklärten, das Thema Kooperationen weiter zu vertiefen, bzw. für Kooperationen zur Verfügung stehen zu wollen.

Das Feedback der Besucher und der beiden Mitarbeiter der IHK war durchweg positiv und so konnte die Klasse mit Stolz behaupten, ein wirklich gelungenes Event auf die Beine gestellt zu haben. Der Erfolg wurde dann auch noch mit einer sehr guten Note im Fach Auftrags- und Arbeitsprozesse „belohnt“.

Alle Beteiligten sind nun guter Dinge, dass den Vorsätzen bald auch Taten folgen.

Vielen Dank an die Klasse GVMO des Karl-Schiller-Berufskollegs und an die beiden Mitwirkenden Tina Mohr und Thomas Nordberg.